Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Akute und chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursacht eine Schädigung bzw. den Untergang von Bauchspeicheldrüsenzellen. Dabei werden 2 Formen unterschieden: die „mildere“ Form, eine sog. ödematöse Bauchspeicheldrüsenentzündung und die „schwere“ Verlaufsform, die sog. nekrotisierende Bauchspeicheldrüsenentzündung. In beiden Fällen ist es wichtig die Ursache der akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung zu erkennen und wenn möglich zu behandeln.

Kommt es zu immer wiederkehrenden Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, spricht man von einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dabei kommt es im Verlauf zu einem Untergang vom funktionierenden Bauchspeicheldrüsengewebe und es entsteht Narbengewebe. Patienten mit einer chronischen Pankreatitis klagen häufig über Oberbauchschmerzen, Völlegefühl, Zuckerkrankheit oder Gewichtsverlust. In bestimmten Fällen kann eine operative Versorgung sinnvoll sein, die individuell für jeden einzelnen Patienten festgelegt werden sollte.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bösartige Tumoren der Bauchspeicheldrüse betreffen vor allem das Gangsystem im sogenannten Pankreaskopf-Bereich. Häufig ist die Beschwerdesymptomatik bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sehr uncharakteristisch mit Schmerzen im Oberbauch-bzw. Rücken-Bereich. Die aktuelle einzig verfügbare Methode zur kompletten Tumorheilung besteht in einer chirurgischen Therapie, die aber nur durchgeführt werden kann, wenn der Tumor noch lokal begrenz ist.