Herzzentrum Duisburg

Informationen zu Ambulanzbehandlungen

 

Neben der ausführlichen Anamneseerhebung und der kardiologischen Untersuchung werden folgende Untersuchungen ambulant durchgeführt:

Elektrokardiographie:

Sowohl die einfache elektrokardiographische Untersuchung als auch die Blutdruckmessung an allen vier Extremitäten – bei Kindern meist mit einem elektronischen Blutdruckmessgerät – gehören zu einer kinderkardiologischen Untersuchung.
Für spezielle Fragestellungen müssen der Blutdruck bzw. die Herzaktionen über 24 Stunden aufgezeichnet werden. Dies geschieht durch einen kleinen Rekorder, der am Gürtel oder in einem Rucksack getragen wird.
Nach 24 Stunden wird der Speicher abgelesen und ausgewertet. So erhält man wertvolle Aussagen über die Herzaktionen bzw. die Blutdruckwerte unter normaler körperlicher Belastung, ebenso wie über die Werte im Schlaf.

Echokardiographie:

Die Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) ist heute die wichtigste Untersuchung bei angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen.

Sie ist eine schmerzlose Untersuchung, die schon bei ganz kleinen Säuglingen mit großer Genauigkeit durchgeführt werden kann. Sie gibt Aufschluss sowohl über die anatomische Beschaffenheit als auch die Funktion des Herzens.
In der Regel kann die Echokardiographie beim wachen Patienten durchgeführt werden.
In besonderen Fällen erfolgt die Ultraschalluntersuchung transösophageal, das heißt durch eine kleine Sonde, die in die Speiseröhre vorgeschoben wird. Dies wird beim schlafenden Kind in tiefer Sedierung durchgeführt.
Wir führen auch Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft durch, um angeborene Herzerkrankungen vor der Geburt zu erkennen.

Spiroergometrie:

Eine Belastungsuntersuchung unter ärztlicher Aufsicht kann Aussagen über die körperliche Belastbarkeit bei angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Herzens machen.

Hierzu muss der Patient auf dem Laufband oder Fahrrad eine bestimmte Leistung erbringen (Ergometrie). Dabei wird kontinuierlich die Herzaktion aufgezeichnet und durch den Arzt, der die Untersuchung durchführt, beurteilt. Gleichzeitig wird in einem Schlauch, durch den der Patient atmet, die Ein- und Ausatemluft gemessen (Spirometrie). Neben anderen Werten berechnet der Computer aus den Sauerstoff- und Kohlendioxydwerten die Leistungsfähigkeit des Herzens und der Lunge in Ruhe und unter körperlicher Anstrengung.

Schrittmacherkontrolle:

Die Kontrolle der implantierten Schrittmacher aller gängigen Hersteller erfolgt in der Klinik für Kinderkardiologie – Angeborene Herzfehler gemeinsam mit der Abteilung für Elektrophysiologie (Dr. M. Wieczorek) der Klinik für Kardiologie und Angiologie.