Das Gebäudekonzept

außen

 

Das Haus wurde, ausgehend von dem Grundgedanken eine menschliche und zukunftsorientierte Betreuung und Pflege für ältere Menschen zu schaffen, 1993 eröffnet.

Seine Architektur bietet eine wohnorientierte Atmosphäre. Ein typischer Heimcharakter ist vermieden worden. Mit dem Wohnstift steht uns ein Haus zur Verfügung, in dem ein attraktives, anregendes und seniorengerechtes Wohnen in attraktiver Umgebung möglich wird.

Jeder Bewohner bezieht sein eigenes Apartment, das mit seniorengerechtem Mobiliar wie z.B. einem Pflegebett, ausgestattet ist. Selbstverständlich kann das Apartment auf Wunsch mit persönlichen Möbeln und anderen Gegenständen wie Bildern und Teppich, eingerichtet werden.
Es stehen insgesamt 75 Einzelapartments und 25 Doppelapartments für unsere Bewohnerinnen und Bewohner zur Verfügung.
Durch das Konzept ist ein Verbleib in der Wohnung auch dann gewährleistet, wenn sich der Betreuungsaufwand durch zunehmende physische oder psychische Alterserscheinung erhöht.

Das Gebäude liegt unmittelbar in den weitläufigen Parkanlagen des benachbarten Krankenhauses. Die Naherholungszonen Mattlerbusch und Jubiläumshain sind nach kurzem Fußweg gut zu erreichen.

Der Grundtyp jedes Bewohnerapartments umfasst einen Wohnschlafraum in abgewinkelter Form mit einer Größe von ca. 26 qm einschließlich eines großen Glaserkers in Rundform, sowie einer eigenen Nasszelle und einem Vorraum mit Einbauschränken.
Die Gesamtgröße einer solchen Apartmentwohnung beträgt ca. 34 qm. Die Nasszelle ist behindertengerecht konzipiert

Die vollständige Einbindung jedes Apartments in ein hausinternes Notruf- und Kommunikationssystem ist gewährleistet.
In den drei Wohnbereichen besteht, unabhängig von einem im Erdgeschoss untergebrachten Zentralrestaurant, auch die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Bewohnerinnen und Bewohnern die Mahlzeiten einzunehmen.

In der großen Eingangshalle als Zentrum des Komplexes, befinden sich neben den großen Aufenthaltszonen mit Getränkeoase, dem rezeptionsartigen Empfang unmittelbar am Eingang auch ein Andachts- und Ruheraum. Dieser Bereich wird für Sonderveranstaltungen, Konzerte und Feste rege genutzt.

Die Architekten:

  • Dipl.-Ing. Aribert Riege
  • Dr.-Ing. Thomas Riege